27.03.2018

Insolvenzverwalter Schwartz: Sahco gerettet

Übertragung des Geschäftsbetriebes an Kvadrat zum 1. Mai 2018


Im Februar zog der weltweit bekannte Textilverleger SAHCO Hesslein GmbH & Co. KG aus Nürnberg die Notbremse und meldete Insolvenz an. "Nun wird das Unternehmen gerettet. Kvadrat, eines der weltweit führenden Textilunternehmen, erwirbt Sahco", so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Harald Schwartz. "Wir haben alles getan, die Firma attraktiv für Investoren zu halten, zum Glück erfolgreich", so Schwartz.

Kvadrat stärkt mit dem Erwerb von Sahco seine Position im hochwertigen Wohnbereich. Sahco gilt als einer der bekanntesten und exklusivsten Textilverlage. "In den letzten Jahren haben wie mir den Marken Kvadrat/Raf Simons und Kinnasand sowie Teppichen unsere Position im Wohnbereich stetig ausgebaut. Sahco zu übernehmen bietet Kvadrat die Möglichkeit seine Präsenz im textilen Wohnbereich zu verstärken. Das Traditionsunternehmen Sahco, mit seiner fast 200 jährigen Geschichte, gehört mit seinen exklusiven Bezugs- und Dekorationsstoffen zu den führenden Textilverlegern. Unser Ziel ist es, mit neuer Energie und kreativem Input die exklusive Marke zu stärken" sagt Anders Byriel, CEO Kvadrat. Das 1831 in der Nähe von Nürnberg gegründete Unternehmen, das zwei Weltkriege überstanden hat, wurde durch die Zusammenarbeit mit renommierten Designern wie Ulf Moritz international bekannt. Christoph Häußler, Geschäftsführer von Sahco: "Wir freuen uns über den Zusammenschluss der Unternehmen und sehen vor allem in der Produktentwicklung und im Vertrieb große Chancen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Kreativ-Team von Kvadrat bietet Sahco die Möglichkeit, seine Kollektionen weiterzuentwickeln."

"Mit Sahco wird das Produktangebot von Kvadrat im hochwertigen Wohnbereich durch exquisite Polsterstoffe, Velours und elegante Dekorationsstoffe ergänzt. Zudem erweitern wir in diesem Segment unsere internationale Präsenz und gewinnen deutlich an Bedeutung im Handel", so Jacob Sloth, SVP Sales Kvadrat. Das Unternehmen bleibe weiterhin an seinem Standort in Nürnberg bestehen.