Die Rohrwerk Maxhütte GmbH hat wieder eine Perspektive außerhalb der Insolvenz: Insolvenzverwalter Zaremba gelingt, was kaum jemand noch für möglich gehalten hat. Er hat den Geschäftsbetrieb an einen strategischen Investor verkauft. Der Standort und die Arbeitsplätze bleiben damit erhalten.

Diese Nachricht trifft vor allem die Stadt Sulzbach-Rosenberg hart: Das Traditionsunternehmen Rohrwerk Maxhütte GmbH mit über 320 Beschäftigen ist erneut insolvent. Ein entsprechender Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde beim zuständigen Amtsgericht Amberg eingereicht.

Insolvenzverwalterkanzleien müssen große Datenmengen binnen relativ kurzer Zeit beschaffen, (sinnvoll) speichern und verarbeiten – ein idealer Anwendungsbereich für die elektronische Datenverarbeitung.

Jahrelang gab es bei der Bauwerk-Gruppe, die sich auf Neubauprojekte sowie die Renovierung historischer Gebäude und Betriebsstätten spezialisiert hatte, nur eine Marschrichtung - aufwärts. Doch jetzt sind Projekte in Bad Gögging und Langquaid in ein Insolvenzverfahren gerutscht. Rechtsanwalt Meyer wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz ist erneut - wie bereits im Vorjahr - vom Nachrichtenmagazin FOCUS als Top-Rechtsanwalt 2023 im Insolvenzrecht ausgezeichnet worden. Zudem wurde er vom Handelsblatt in Kooperation mit Best Lawyers mit der Auszeichnung "Deutschlands Beste Anwälte" im Bereich Restrukturierung und Insolvenzrecht gekürt.

Dr. Jochen Zaremba (Platz 3), Stephan Meyer (Platz 12) und Dr. Harald Schwartz (Platz 13) zählen nach dem aktuellen INDat Report 1/2023 zu den TOP 15 Insolvenzverwaltern Bayerns.

Bereits im Oktober 2021 hatten wir über das Thema Elektronischer Rechtsverkehr in Insolvenzverfahren und unsere Auffassung zur Anwendbarkeit des § 130d ZPO auf den anwaltlichen Insolvenzverwalter informiert. Am 25.11.2021 erschien hierzu ein Artikel von Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz und Rechtsanwalt Stephan Meyer in der ZInsO (ZInsO 2022, 2475 ff.).

Im November 2022 wurden 1 312 Unternehmensinsolvenzen beantragt - ein Anstieg um 19,9 % gegenüber November 2021. Bereits im Oktober 2022 war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,9 % angestiegen.

Die Hammermeister Sondermaschinenbau GmbH, ein Sondermaschinenbauer für komplexe Anwendungen und High-End-Systeme, musste Ende August 2022 Insolvenz anmelden.

Im Oktober 2022 wurden 1 245 Unternehmensinsolvenzen beantragt. Das waren 17,9 % mehr als im Oktober 2021. Bereits im September war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 17,6 % angestiegen.

Von Januar bis September 2022 wurden 10 643 Unternehmensinsolvenzen beantragt - 0,4 % weniger als von Januar bis September 2021.

Im August 2022 wurden 1.147 Unternehmensinsolvenzen beantragt. Das waren 11,5 % mehr als im August 2021. Im Juli war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem Vorjahresmonat noch um 3,8 % gesunken.

Im Juli 2022 wurden 1.154 Unternehmensinsolvenzen beantragt - 3,8 % weniger als im Juli 2021.

Im 1. Halbjahr 2022 wurden 7 113 Unternehmensinsolvenzen beantragt - 4,0 % weniger als im 1. Halbjahr 2021.

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen sank im Juli 2022 um 4,2% gegenüber Juni 2022. Bereits im Juni war sie um 7,6% gegenüber Mai 2022 zurückgegangen.